zurück

Home

zurück zur Startseite

 

Galerie Juelicher    

16. März 2018 zum letzten Mal

 

letzte Bearbeitung: 15. Februar 2018

bisherige Ausstellungen in der Galerie Juelicher 1962 - 2018
 
Juelicher MA 1.1962, 3.1963, 3.1965, 5.196612.1973, 7.19753.1982, 11.1985, 3.1992, 11.1993,12.1995 9.2001, 9.2002, 5.2003,  12.2006, 4.2007, 5.2008, 6.2009 , 9.2009, 2.2010, 5.2010, 7.2011, 12.2011, 09.2012, 04.04.201406.11.2015, nächste und letzte Ausstellung in der Galerie Juelicher 16.März.2018 For The last time
 
Accardi 12.1966, Aeffner 11.1993,9.2002, Albers 1.1968, Arakawa 2.1968,  art niederkruechten 9.2002, Aubertin 12.1966, Barac 5.1994, Baumann 2.1986, Becher 6.1773, Bellenger 12.1973, 8.1990,2.1991,  Bendgens 09.1973,11.1976,Berger 12.1966, Bischofshausen 12.1966, Blech 3.1965,12.1973,3.1992,11.1993, Böhm 5.1967,9.12.1967, Bonalumi 12.1966, Bonato 5.1967,9.12.1867, Bons 9.2002, 12.2006, Borchard 2.1966,5.1966, Boriani 12.1966 Brüning 11.1990, Bruni 11.1990, Buthe 12.1966, Carlos 12.1966, Castellani 12.1966 11.1976, Cremer 1.1962, 3.1967,4.1966, 12.1966, 12.1967,12.1969,9.1974, Cruz-Diez 12.1966,12.1967, 12.1969, Cuypers 2.1986, 5.1987, Dahl 3.1995, 5.2001,9.2002, Dammers 3.2001,9.2002,11.2003,12.2006, De Munnik 11.1993, 9.2002, De Vecchio 12.1966, de Vries 12.1966, 12.1969, 1.1967, 3.1967, 4.1967, 12.196711.1976, Demattio 9.12.1967, Dohr 5.1967, Dorazio 5.1967, Drewer 11.1993,9.2002, Equipo 57 12.1966, 12.1967, Fontana 11.1976, Gaul 5.1967, Geiger 5.1967,  Girke 9.1966, 12.1966, 12.1967, 3.1970,  11.1976, Glasmeier 5.1967, 9.12.1967, Goepfert,12.1966, 4.1966, 3.1967, 12.1967, 12.1969, 9.1974, Göritz 12.1966, Gonschior 5.1967, 9.12.1967, 12.1969,  Graesel 5.1967, Grigat 6.2004, Gruppe MachArt 5.2004, gruppe x 5.1967, 9.12.1967, Gruppe SYN 5.1970, Haak 12.1973, Hansen 5.1973, 11.198211.1990, 2.2001,9.2002,10.2006, 12.2006, Haurand 9.2002 Heerich 6.1973, Heibel 10.1976, Heinzel 9.2001,  Herzog 5.1974, Hespers 3.1982, Hilgemann 9.1966, 12.19665.1967, 12.1967, 9.12.1967, 9.1970, Holmgren  1.1962,  Holterbosch 3.1995, Hwang 4.1986, internationale Grafik 6.1973, Jansen T. 12.1973, Jansen-Meints A.9.2002, Jaquet 12.1966, 11.1968, Jung 10.1975, Kahlen 5.1967, 9.12.1967, Kalkhof 4.1974, Kinetik 3.1967, 4.1967, 12.1969, 4.1975, Klaps 3.1992, Klingbeil 9.12.1967, Klos 1.1962, Klothen 3.1965,  Koberling 6.1967,  Koch 11.1990, Kocsis 5.1976, Köpke 1.1966, Köthe 10.1987, 11.1990, Kolar 12.1966, 3.1969, Koken 3.1992 Kocsis 3.1969 5.1976, Kramer 12.1966 Krämer in der Galerie, 3.1981, 11.1987, 8.19909.1990, 11.1990, 9.1991, 2.1991, 6.1992,  9.1993, 6.1996, 3.1998, 11.1999, 1.2002,9.2002, 3.2003, 10.2003 12.20068.2009, Krings 6.79, 12.1973, Kriwet 6.1966, Künstler der Galerie 5.1966, Kunstsammlung Lenssen-Juelicher 8.2001,12.2001, 01.2012, 09.2013, 09.04.2016, Kuppels 11.1990, 4.1993,9.2002,3.2003, Kusama 12.1966, Johanna L`Hoest 2.2000, Wolfgang L`Hoest 2.1966, Lang 11.1990, 5.1994, 10.2000, land house art 6.1967, Landschaftsmalerei 5.1978,  Lanser 09.1984, 11.1990, Laufs 8.1990, 2.1991, 9.2000,9.2002, Le Parc 12.1967, Lenk 12.1966, 11.197012.1966, 5.1967,  Lennartz 12.1973, 2.1991, Lenssen Juelicher 9.2002, 12.20065.2008, 12.201108.2014, Lenz 12.1973, Lichtenstein 11.1968, Lohbusch 5.2008, Lucas 9.12.1967, Ludewig 5.2000, Lueg 9.12.1967, Lüpertz 1.1962, 3.1965, 6.1967, 11.1990, Luther 1.1962, 12.1966, 3.1967,4.196612.1967, 12.1969, 9.1974,  Mack 11.1976,  Malina 12.1966, 12.1967, Manzoni 11.1976, Marschalk 11.2002, Megert  4.1966, 12.1966,3.1967, 12.1967, 12.1969, 9.1974, 11.1976, Meints 11.2002, Meise 3.1992, Micus 5.1967, Mörs 11.1965, 5.1966, 2.1967, 11.1990,  Morellet 12.1967, Müller Marietta 11.1990, 5.1994, Müller Max 11.2002, Müller-Domnik 5.1967, 9.12.1967, Niederkrüchtener Künstler 3.1992, 11.1993 Oehm 5.1967, 9.12.1967, Ogawa 4.1986, Overberg 5.1966, Palic 11.2001  Pankarz 3.1982,  Peeters Frans 3.1968, Peters Bernd 2.1966, 5.1966, 12.1966, 12.1967, 9.12.196711.1976 Pfahler 5.1967,  Piene 3.1973, Pöhler 5.1966,12.1966, Pop-Art 11.19667.196711.1968, Posenenske 9.12.1967, Quinte 5.1967, Ramachantria 3.1992, Ramirez 3.1975, Ramos 11.1968, Randerath 2.1986, 5.1987, 3.1992, 11.1993, 12.2006, Reindl 9.12.1967, Riedel 11.1993, Roehr 9.12.1967, Roubert 12.1973,  2.1991, Rütten 8.1990, 2.1991, 10.2001,9.2002, Rzeppa 9.2002,3.2004 Salentin 1.1975, 11.1990,  Schlenker 9.12.1967, Schmidt-Rhen 12.1966, Schmuck 2.1966, Schoonhoven 11.1976, Schroers 3.1995 Simetti 12.1966,Sommer 5.1967, 9.12.1967, Soto 12.1967, Spindel 12.1966, 3.1967, 9.1967, 12.1967, 6.1968, 12.1969, Stakmann 12.1966,Stanley 11.1968, Stichting L.5. 9.2002, Sultan 9.12.1967, Takis 5.1968, Tappenbeck 9.1975, 11.1976, Thek 10.1973, Tillmann 9.2002, 5.6.2009, Tinguely 12.1967, Tollmann 5.1967, 12.1969, Uecker 12.1967, 11.1976, Urban 7.1966, Vaessen 4.2002, 3.2005, van Munster 6.1968, van Rooy-Schürmann 3.1992, 11.1993, Vasarely 27.4.1967, Vigo 12.1966,Völker 12.1973, Volmar 8.1990, Vossen 3.1992, Wallrafen 4.1986, Weber 12.1966,Wegerl 4.1983, 11.1990, weiße Bilder 11.1976, Wilding12.1966, 12.1969, Wintersberger 2.1967, Wolf 2.2002,9.2002, Zander 2.1986, Zerbes 1.1962,

zurück zur Startseite        zurück zu Galerie Juelicher

16. 03. 2018 letzte Ausstellung in der Galerie Jülicher, Gützenrath

gezeigt werden Portäts (Leinwand) und andere Bilder von MA Juelicher

   
Einladung zur

letzten Ausstellung der Galerie Juelicher

 MA Jülicher

zeigt

SELBST-PORTRÄTS und andere BILDER

 Es spricht: Sigrid Blomen Radermacher (MA)

Freitag, 16. März 2018 19:00 Uhr s.t.

Galerie Jülicher (For the Last Time)

1962  -  2018

 41372 Niederkrüchten, Laarer Weg 16  galerie-juelicher@gmx.net

 

 

   
Eröffnungsrede  
   
Exponate (Auswahl)           
     zurück zur Startseite   zurück zu Galerie Juelicher
09.04.2016 Galerie Jülicher, Gützenrath zeigt die Kunstsammlung Lenssen - Juelicher
  Preview nach persönlicher Einladung

am: Samstag, dem 9. April 2016 (14 - 20 Uhr)

und nach Vereinbarung bis zum 13. Mai 2016

 zum 50jährigen Bestehen der Galerie Jülicher und zum 75. Geburtstag des Sammlers mit 50 Werken aus der Kunstsammlung Lenssen - Jülicher

u. a.: Achterfeld - Adami - Brüning - Bruni - Campigli - Carcan - Cremer - Dali - - Dattenberg - Ettel - Fournell - Grigat - Hansen - Herzog - Hollein - Hundertwasser- Jacquet - Koch -Kocsic - Köthe - Krämer - Kuppels - Lang - Lentz - Lüpertz - Marks - Mörs - Müller Max - Nocke - Pfahler - Roth - Stanley - Salentin - Tillmann - Vaessen - van Rooy - Wegerl - Wintersberger - Wolf - Wunderlich

 

   
Eröffnungsrede Die Sammlung Lenssen - Juelicher wurde 1980 begründet und dank des großen Engagements der Eheleute Lenssen Jülicher ständig erweitert.

Manfred A. Juelicher hatte bereits 1962 selbst als Galerist und Autodidakt in der Mönchengladbacher Kunstszene mit Künstlern wie Borchard, Hansen, Klos, Koch, L´Hoest, Lüpertz, Overberg und Thorner ausgestellt.

1963 ließ er das Haus Juelicher in Gützenrath von dem Architekten Klaus Klothen aus Rheydt als Kunstgalerie planen. Eine Ausstellung mit Formteilen des Architekten Klaus Klothen für das Haus in Gützenrath, die der Mönchengladbacher Künstler Markus Lüpertz gestaltet hatte und eine Serie von Holzschnitten des heutigen Galeristen M. A. Juelicher im Alten Rathaus zu Erkelenz  begründeten die heutige Sammlung Lenssen Juelicher, die sich entsprechend der Galerie Konzeption zunächst ausschließlich aus Werken von Künstlern der Region zwischen Maas und Niederrhein zusammensetzte.

Künstler wie Markus Lüpertz, Bernd Koberling, Charlotte Posenenske, Peter Roehr, Heinz Lanser, Ingo Wegerl, Rolf Bendgens, Hartmut Böhm, Reimund Gierke, Harald Hansen, Heiner Hilgemann, Siegfried Cremer, Hermann de Vries, Adolf Luther, Hermann Goepfert, Fritz Köthe, Anton Krämer, Christian Megert, Herbert Oehm und Heiko Tappenbeck waren u. a. Aussteller und Gast im Hause Juelicher in Gützenrath. Entsprechend dieser Ausstellungen gestaltete sich dann nach und nach auch die heutige Sammlung u. a. mit Salvatore Dali, Paul Wunderlich, Gerhard Marcks, Dieter Roth und Karl Georg Pfahler. Sowohl alle Holzschnitte und Textspuren Bilder des Galeristen Juelicher sowie Aquarelle von Marie Luise Lenssen Juelicher sind ebenfalls Bestandteil der über 200 Exponate. Die Sammlung umfasst daher Kunstwerke aus ganz verschiedenen Kunstrichtungen.

Bei allen Ankäufen waren für das Sammler Ehepaar immer der schöpferische Ideen Reichtum, malerische und grafische Eigenständigkeit und die Experimentierfreudigkeit der Künstlerinnen und Künstler und die damit verbundene eigene Handschrift in Malerei, Grafik und plastischem Gestalten Voraussetzung für die Integration der Arbeiten in die Kunstsammlung. Von daher zeigt die Sammlung bei aller Gegensätzlichkeit der Ausstellungsstücke dennoch eine innere Geschlossenheit und Repräsentanz der niederrheinischen Kunstszene.

Zur Ausstellung erschien eine Zusammenfassung aller Reden zu den Kunstausstellungen der letzten 5o Jahre, die von Manfred A. Juelicher zu den von ihm initiierten oder unterstützten Kunstausstellungen vorgetragen wurden. (siehe Publikationen von MAJ)

  zurück zu Galerie Juelicher
Exponate (Auswahl)    

Peter Brüning, Rhein, 25/150, Litho, 1966, 66x63, signiert                                                                      Massimo Campigli, Donne su fondo verde, Litho, H.C., 1960, 70x54, signiert                

  zurück zu Galerie Juelicher
   

              

Salvatore Dali, Condottiere, Kaltnadel, 188/250, undatiert, 58x80,

  zurück zu Galerie Juelicher
                             

Ulla Grigat, halb leer - Gedanken, Acryl Leinwand, 2003, 59x79              Dattenberg Heiner D 955 von 2001           Pfahler Georg Edition Domberger Bl.3 aus 9 1969

   zurück zu Galerie Juelicher
     

Dieter Roth, Doppelkopf am Meer, Farbserigrafie, 1973, 64,5x89                                                             Ramos Mel, original Plakat Haus Lange Krefeld 1975

  zurück zu Galerie Juelicher
   

Harald Hansen, Mischtechnik, 1994, 60x80,                          Hollein Hans collagew Objekt, 15 von 90, 1973

  zurück zu Galerie Juelicher
    

Alain Jacquet, Luftkissen aufblasbar: Froglegs, Plastik Serigrafie, 45x85,5x33                                          Stanley Robert Ecstasy unsignierte Serigraphie 1966

  zurück zu Galerie Juelicher
06.11.2015 Galerie Jülicher, Gützenrath zeigt neue Objektbilder, Mischtechniken und Skulpturen von Manfred A. Jülicher
Einladung

  zurück zur Startseite        zurück zu Galerie Juelicher
Rede zur Ausstellung

Manfred Jülicher: Bildobjekte und Skulpturen 2015

Ausstellung am 6. November in der Galerie Jülicher, Niederkrüchten

Seit fast 10 Jahren bearbeitet Manfred Jülicher nun schon altes, benutztes, bedrucktes Papier. Und in diesen 10 Jahren hat er erstaunlicher Weise immer wieder neue Ideen entwickelt, um alte Papiere, Zeitungen, Buchseiten (aus eigenen Werken) oder Wellpappe so zu einander zu positionieren und mit Stoff, Zeichnungen und Malerei zu kombinieren, dass immer wieder neue Bildlandschaften entstehen. Die einem zu denken geben. Oder die einfach nur Spaß machen anzusehen.

Papier ist aber auch wirklich ein faszinierendes Material. Auch wenn man sich allein auf schwarz-weiß bedruckte Wortseiten beschränkt oder auf die Verpackungs-Wellpappe.

Die ersten Papierfunde datieren aus einer Zeit etwa 200 Jahre vor unserer Zeitrechnung. D.h. Papier begleitet die Menschen schon länger als ein Menschheitszeitalter. Kein Wunder: erhielt er dadurch doch die Möglichkeit, philosophische Gedanken oder auch einfach nur die Schulden des Nachbarn im wahrsten Sinne des Wortes fest zu halten und nicht nur in ein Tontäfelchen zu ritzen, das er bald darauf wieder würde glätten müssen, um es für die nächsten Notizen nutzen zu können.

Das Papier ist (vielleicht muss man im digitalen Zeitalter bald auch sagen: war) ein ständiger Begleiter des Menschen. Kein Wunder, dass das Papier auch in den Sprachgebrauch überging, wie wir es beispielsweise aus den Redewendungen „Papier ist geduldig“, „Nicht von Pappe“ oder „Nur was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen“ (das stammt sogar aus unseres großen Dichters Goethe Feder) kennen.

Geduldig muss Papier auch sein, wenn es unter Manfred Jülichers Hände gerät. Seit 2006 zerschneidet, klebt und fügt er Papiere zusammen. Zerstört im Zerschneiden Inhalte, um Neue zu entwerfen. Um Lesbarkeit geht es ihm nicht. Für seine Collagen, die er „Textspuren“ nennt, ist sie unwesentlich. Klar, es macht Vergnügen, hier und da etwas zu entziffern (suchen Sie beispielsweise mal die Bekanntschaftssuchanzeigen!), doch bleiben es immer Fragmente. Wer mag, kann sie weiterspinnen. An anderer Stelle komponiert Jülicher aus Textfragmenten, die er mit Wellpappe zusammenstellt, eine Figur. Die Collageelemente sind in Vierecke zerschnitten, übermalt und so aufgeklebt, dass eine rudimentäre menschliche Gestalt, mit Worten gefüllt und erfüllt, zu erkennen ist.

Eine Mischung aus unterschiedlichen Formen von Textspuren stellt das Objekt mit dem Titel „Der Goldene Schnitt im Quadrat“ dar. Der goldene Schnitt ist das alte Naturgesetz für ästhetische Harmonie, eine mathematische Formel, die besser zu erspüren als zu berechnen oder zu erklären ist. Jülicher stellt eine Art Buchstabengewimmel in den Hintergrund, mal mehr, mal weniger übermalt. Im Vordergrund Textzeilen - es kommt mir vor, als hätten sich die verloren fliegenden Buchstaben zu „ordentlichen“ Worten zusammengefunden, die – eigentlich – eine Bedeutung besitzen, die für uns als Betrachter der Arbeit allerdings wieder unwichtig geworden sind. Eine Buchstabenspalte und eine Linie deuten die Aufteilung und die erwähnte mathematische Harmonie an.

Nur was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen – das sagt Jülicher sich sicherlich auch und belässt es meistens bei Schwarz und Weiß – so wie das bedruckte Papier halt häufig auftritt. Ab sofort aber kann, was man schwarz auf weiß besitzt, auf Leinwand und in Fotoqualität nach Hause getragen werden. Jülicher fotografiert einen kleinen Ausschnitt aus einer seiner Papierarbeiten und „recycelt“ sie in gewisser Weise. Hierbei spielt übrigens die Idee, dass ein Bild aus lauter „guten“ und „gelungenen“ Ausschnitten bestehen muss, um sich im Ganzen behaupten zu können, eine große Rolle. Diese Ausschnitte werden als Makrofotos auf Leinwand gedruckt. Und sind überraschender Weise vollständig verwandelt. Leichte Unschärfe sorgt für eine neue Ästhetik. Der Fokus auf einen noch so kleinen Ausschnitt, der nun für sich allein als großes Bildmotiv steht, erstaunt den Blick. Papierstrukturen erinnern plötzlich an Baumrinde, an schneebedecktes Moos oder an eine felsige Landschaft vor einem tiefen Horizont.

Nicht von Pappe schließlich sind die Säulen, Stelen und Reliefs aus Wellpappe sowie die Readymades, die Jülicher neu in sein kreatives Arbeiten einbezogen hat. Manch ein Objekt liegt am Wegesrand – man muss nur die Augen besitzen und sie schärfen, um es zu entdecken bzw. seine Ästhetik, seine Besonderheit, ja Ausgefallenheit zu bemerken, man muss sich nur die Mühe geben, das Gefundene ein wenig zu begradigen und vernünftig an die Wand zu hängen. Dann wird ein zerstörtes Türblatt zu einer wahren Schönheit. Wer hat im „normalen Leben“ schon die Möglichkeit, zwischen die Bretter eines Türblattes zu schauen? Der Zwischenbereich zwischen diesen zwei Holzbrettern erinnert entfernt an Honigwaben. Wer vermutet solche Ebenmäßigkeit gepaart allerdings mit plötzlich auftretenden Unregelmäßigkeiten in einem Türblatt? Die Mitte fast perfekt, an den Rändern ausfransend, aus dem Ruder geratend – ein Fehler des Herstellers, ein Fehler im Herstellungsprozess? Wie auch immer: an dieser Stelle ein Dank an Fehler, die neue Schönheit hervorbringen.

Eine Tür neu sehen: diese Einladung erhalten wir an dieser Stelle. An anderer Stelle die Einladung, Verpackungsmaterial neu zu betrachten: auch dies gewissermaßen vom Rand der Wahrnehmung aufgepickt. Es mag einmal der Schutzboden für ein größeres Elektrogerät gewesen sein, nun hängt es hier an der Wand und unser Blick nimmt Details wahr, für die er sonst blind ist: offene und geschlossene Räume, geschwungene Linien, die strahlenförmig nach Außen dringen stecken in der Pappskulptur.

Genauso – veredelt durch eine Rahmung – erscheint eine Papierpolsterung. Oder sollte ich eine Papier-Weberei sagen? Welche Schönheit im Alltäglichen liegt – es kann gar nicht genügend Hinweise darauf geben. Der Künstler ist derjenige, der sie dem Betrachter schenkt. Und dafür sollten wir ihm danken!

© Sigrid Blomen-Radermacher

  zurück zu Galerie Juelicher
Exponate (Auswahl)                   

Textspuren Nr. 137, goldener Schnitt 2015, 70 x 70                        Foto-Grafik Nr. 20, Kartonlandschaft 2015, 5070  (Elke B.)   geschichtete Skulptur Nr. 22 

      

Foto-Grafik Nr. 17, blaue Ecke u. r. 2015 70 x 50 (Heinz Sch.)            Mischtechnik, Nr. 128, 2015, der grüne Punkt, 100 x 100                                                                  .                

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
       

Pasteboard-Cuts, Nr. 129, weiß hochkant, 2015, 50 x 45                MT auf Leinwand, Nr. 131, 2015, 50 x 70  (Heinz E.)            Holzschnitt / TX auf Leinwand, 50 x 70, 2015         

       

MT auf Holz, Nr. 133, Omega II, 2015 60 x 60                                          MT Nr. 134, 2015, (Harald D.)                           MT / Zeichnung, Nr. 136, 2015

Presseartikel

13. November 2015 |

Niederkrüchten

Jülicher stellt Skulpturen in Niederkrüchten aus

Niederkrüchten. Geöffnet ist am Samstag und Sonntag von 16 bis 18 Uhr. Von Sigrid Blomen-Radermacher

Seit zehn Jahren schon beschäftigt sich Manfred Jülicher, Jahrgang 1941, intensiv mit Papier und Pappe beziehungsweise Wellpappe. Zeitungen, Prospekte, Buchseiten sind für ihn nicht nur Quelle der Information, sondern vor allem Quelle der Inspiration für seine "Textspuren" genannten Collagen und Skulpturen. In seiner aktuellen Ausstellung in den eigenen Räumen in Niederkrüchten zeigt Jülicher Bildobjekte und Skulpturen, die fast ausschließlich in den letzten zwölf Monaten entstanden sind.

Immer wieder entstehen während des Arbeitens innovative Ideen und Möglichkeiten, aus Papier und Farbe neue Kompositionen entstehen zu lassen. Experimente mit bedruckten Seiten, mit ausgeschnittenen Buchstaben, die aufgeklebt und so übermalt werden, dass die Lesbarkeit der ursprünglichen Information verschwindet, führen zu abstrakten Bildlandschaften oder auch zu angedeuteten Figuren.

Wellpappenschnitte werden dicht an dicht zusammengefügt, beispielsweise in die Form eines Kreises, und auf einen Bildträger geklebt. Auf diese Weise gerät die Funktion von Wellpappe als Verpackungsmaterial aus dem Fokus, stattdessen wird der Blick gelenkt auf die Ästhetik dieses Materials. Das ist vielleicht der Hintersinn für den Betrachter: das Vertraute neu betrachten, das Bekannte neu erkennen. Genauso ergeht es mit den neuen Arbeiten: Jülicher entdeckt etwas, das als unnütz aufgegeben wurde. Er nimmt sich dessen an und bringt es in eine neue Form, in der dieses Aufgegebene neue Strahlkraft erhält und verblüfft. So geschehen mit dem Inneren eines Türblattes. Die Regelmäßigkeit der Struktur erinnert an Honigwaben. An den Rändern verschiebt sich diese Regelmäßigkeit - aus welchen Gründen auch immer - und wird zu einem spannungsvollen Gebilde.

Eine neue Werkreihe stellen die Fotografien dar. Jülicher nimmt ein Detail aus einer seiner Textspuren auf. Dieses stark vergrößerte Detail wird auf Leinwand aufgezogen. Wie unter einer Lupe gesehen verändern sich die Textspuren zu etwas völlig anderem. Man meint, Landschaften, Baumrinden und ähnliches zu erkennen.

Die Hausausstellung "Bildobjekte - Skulpturen 2015" in der Galerie Jülicher, Laarer Weg 16, in Niederkrüchten ist am 14. und 15. November von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Näheres unter www.manfred-juelicher.de.

Quelle: RP

   
Pressefoto von Bernd Nienhaus Verpackung mit symmetrischer Struktur, 2015, 57x80x14

 © Bernd Nienhaus, 15-11-0034-Jülicher-Versissage

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
10.08.2014 Galerie Jülicher, Gützenrath zeigt Aquarelle und Acrylbilder von Marie Luise Lenssen Jülicher
  Galerie Jülicher

zeigt Aquarelle und Acrylbilder

von Marie Luise Lenssen Jülicher

Laarer Weg 16, 41372 Niederkrüchten

offen ab 23 August 2014 nach Vereinbarung: galerie-juelicher@gmx.net

 

   
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
04.04.2014 Letzte Ausstellung: Manfred A. Juelicher
Einladung

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Exponate

Auswahl

 

   2014 Nr. 121  3 x H TX LW       2014 Nr. 122 A PC Skulptur
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Einführungsrede

Eröffnung der Ausstellung „Neue Bilder – Bildobjekte – Skulpturen " von Manfred Jülicher in der Galerie Jülicher am 4.4.2014

Dramatisch, spielerisch und komplex; leicht, schwer und vielschichtig – so präsentiert sich die übermalte Collage aus Papier und Pappe mit dem Titel „Theater". Sowohl auf seiner Haupt- als auch der Nebenbühne, sowohl im Vorder- als auch im Hintergrund ist mächtig was los, wie sich das für ein Theater gehört. Die Arbeit wirkt wie aus mehreren Teil zusammengesetzt. Ein großes Rechteck mag die Bühne sein, ein schmales darunter vielleicht eine Art Orchestergraben, daneben weitere schmale Rechtecke. Der Text, der den Hintergrund bildet, ist kaum noch zu lesen, außerdem kommt einiges davon leicht vergilbt daher. Über den Text, in den Vordergrund, hat sich wolkiges Weiß geschoben, mal flächig deckend verstrichen, mal getupft. Das Weiß überlagert die Sprache. Als Betrachterin möchte ich so gern dahinter schauen. Den Zusammenhang erkennen. Ihn erlesen. Aber gibt es überhaupt einen Zusammenhang zwischen der Sprache in Form von Schrift und dem „Theater"?

Manfred Jülicher erzählt amüsiert, dass Betrachter seiner Textspuren, die seit 2006 entstehen, sich stets mühen, die Fragmente der Schrift zu entziffern. Aber immer wieder betont er, dass es nicht der Inhalt der Textfragmente ist, der ihn interessiere und antreibe, sondern das, was mit und aus ihnen während seines künstlerischen Arbeitens entsteht.

Und wie schon bei meiner Rede zur letzten Ausstellungseröffnung an diesem Ort muss und möchte ich ein „dennoch" anhängen. Nämlich: ohne die Buchstaben, ohne die teilweise zu lesende Schrift würde den „Textspuren" (die dann diesen Namen auch überhaupt nicht mehr verdienten) eine bedeutsame Dimension fehlen. Denn: 26 Buchstaben haben wir in unserem Alphabet und diese sind geeignet, alles in Worte zu fassen und auszudrücken. Einfach alles. Und jeder Buchstabe, jedes Wort assoziiert Sprache, assoziiert Text, assoziiert Inhalt und Bedeutung. Und so kann der Betrachter gar nicht anders als nach Inhalten suchen. Wobei dieser die grafische Seite der Textspuren mit Sicherheit genauso erfasst. Und das schließlich ist es, was Jülicher mit der Schrift assoziiert: Grafik.

In dem Buch „Die Stadt der träumenden Bücher" schreibt Walter Moers: "Jeder Buchstabe behauptete sich als souveränes Kunstwerk, es war ein Ballett von Zeichen, die zu einem betörenden Reigen über die ganze Seite choreographiert waren." Diese Buchstaben, dieses Ballett von Zeichen, nimmt Manfred Jülicher in beide Hände und beginnt, sie – die Buchstaben – grafisch neu zu strukturieren. In und mit diesem Ballett bewegt sich Jülicher zwischen Zufall und Planung, lässt sich vom Material ebenso leiten wie von den zahllosen formalen und technischen Möglichkeiten, die sich ihm bieten. Wie reißen, schneiden, schichten. Dicht an dicht nebeneinander kleben. Wellen illusionieren. Textkarrees „zahnen", wie er es nennt: hierbei werden nur die oberen Kanten verleimt, so dass die geschnittenen Textfelder schwingen können. Oder: Textspuren mit alten Druckstöcken überdrucken. Sie übermalen. Immer entsteht Veränderung.

Nun zu einer anderen Werkgruppe. Die Lust am Experimentieren, die Freude am Umgang mit dem Papier führte in den letzten Jahren dazu, dass Jülicher die Wellpappen als zusätzliches Material entdeckte. Längst ist Kunst nicht mehr aus edlen Materialien gemacht. Längst haben Künstler das banale Gebrauchsgut entdeckt. Die Wellpappe, perfekt geeignet als Verpackungsmaterial, ist schon sehr besonders: extrem leicht, extrem stabil und eigentlich ziemlich gut aussehend, gibt es doch zum einen die glatte Oberfläche und zum anderen die spannungsreiche Zwischenschicht aus geformtem Papier. So werden aus „Textspuren" „Pasteboard-Cuts" und aus Pasteboard-Cuts Paper-Mades, darunter fasst Jülicher Bildobjekte und Skulpturen aus geschichtetem Papier zusammen, also Arbeiten, in denen sich die Idee der Textspuren und der Kartonschnitte treffen und sich zu neuen Ideen weiterentwickeln.

Eine Schichtung der besonderen Art steht dort drüben: eine Unmenge an quadratischen Pappen schichtet Jülicher zu einer (fast) lebensgroßen Stele auf, die sich in ihrer spiraligen Bewegung windend aufwärts zu bewegen scheint. Je nach dem Standort des Betrachters nimmt sie einen anderen Charakter an: verschlankt sich, zieht sich zusammen, verbreitert sich. Eigentlich könnte sie sich ständig weiterschrauben in die Höhe.

Oder die kleinere Skulptur auf der Stele: Der Form nach „nur" ein Quader, macht sie durch den Wechsel der Zwischenräume der Bruchkanten auf sich aufmerksam. Wie ein Haus mit unterschiedlich gebauten Etagen, Räumen, Kolonnaden wirkt diese kleine Skulptur.

Die Pasteboard-Cuts und Paper-Mades kommen ohne Sprache oder Schrift aus. Ihre Ästhetik beziehen sie allein aus der Qualität des Materials.

Noch einmal möchte ich auf die Papierarbeiten zurückkommen: Neben dem „Theater" hängt eine weitere Arbeit, in der Zeitungspapier wie eine Girlande in kleine schmale Feder geschnitten, überdruckt und übermalt wird. Schwarz und weiß überlagert die vergilbten Zeitungsseiten. Als sollten Worte zum Schweigen gebracht werden. Als solle Tabula Rasa gemacht werden.

Mit den 26 Buchstaben aus unserem Alphabet können wir alles in Worte fassen und ausdrücken. Aus abstrakten Worten werden konkrete Handlungen. Mit einem Zitat aus der „Bücherdiebin" von Markus Zusak möchte ich abschließend der Bedeutung der Textfragmenten, bzw. dem, was mir bei der Betrachtung von Manfred Jülichers Arbeiten durch den Kopf geht, ein weiteres „Dennoch" hinzufügen:

„Sie riss eine Seite aus dem Buch und zerpflückte sie. Dann ein Kapitel.
Schon bald lagen zwischen ihren Beinen und um sie herum Wortfetzen. Worte. Warum musste es sie geben? Ohne sie wäre nichts hiervon wirklich. Ohne Worte wäre der Führer ein Niemand. Es würde keine humpelnden Gefangenen geben, keinen Grund für Trost oder weltliche Raffinessen, auf dass es uns wieder besser gehe. Wozu waren die Worte gut? Dann sagte sie es laut, in dem orange glühenden Raum. " Wozu sind Worte gut?""

Meine Antwort darauf würde den Rahmen dieses Abends sprengen!

©Sigrid Blomen-Radermacher

Es gilt das gesprochene Wort.

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Presse

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
   
    
   
    
   
   
13.09.2013 Herbstausstellung zum 50jährigen Bestehen der Galerie Jülicher; Ausstellung der Kunstsammlung Lenssen - Jülicher von A - G
 

Achterfeld  Adami  Aderhold  Antes  

Baumanns Bay  Behrla  Bellenger Ivan  Bellenger Maria M.  Bellver  Bendgens  Beuys  Blech Bluhm  Brecht Bruening Bruni

Cremer Cuypers  Dammers  Dattenberg  Dittrich  Drewer  Driessen 

Fischer Fournell Galinova  Gather  Gerlon  Gmachreich  Grigat  Gross  gruppe-x

   
   
14.09.2012 Galerie Jülicher, Gützenrath  Manfred A. Juelicher
 Einladung

 

 

Galerie Jülicher

zeigt vom

14. September - 03. Oktober 2012

Neue Bildobjekte

"Textspurenbilder",  "Paper-Mades" und "Pasteboard-Cuts"

von

Manfred A. Juelicher

Vernissage 19:00 Uhr (Einführungsrede von:

Sigrid Blomen-Radermacher (MA).

am Piano:

Christoph Schnitzler

offen: Sa und So 16:00 - 18:00 Uhr und nach Vereinbarung 02163 89263 oder juelicher-amern@web.de

Finissage Mittwoch, 03. Oktober 2012 von 16:00 - 18:00 Uhr

 
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Exponate

Auswahl aus 35 Bildobjekten

  

2012. "Paper-Made" (150 x 110)                                                                                                                              2012 "Paper-Made" Textbrechung 58 x 35  (Dr. Wolfgang S.)

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
       

2012 Pasteboard-Cut Nr. 91, 100 x 100                                                                                      2012 Textspuren auf Leinwand, 120 x 80

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
    

2012 "Paper-Made" (Textschleifen), 152 x 100                                                                                                              2012 "Pasteboard-Cut 60 x 50 (Inge B.)

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Einführungsrede

Eröffnung der Ausstellung „Paper-Mades“ am 14. September 2012 in der

Galerie Jülicher in Niederkrüchten

Vor 101 Jahren begann der Kubist Georges Braque damit, Wörter, Buchstaben oder Ziffern gemalt, gezeichnet oder aus Zeitungen und Magazinen herausgeschnitten in seine Bildkompositionen einzufügen und zu integrieren. Was damals sensationell war, weil diese Technik Fragmente der Wirklichkeit, den Alltag des Künstlers wie des Bildbetrachters auf ungewöhnliche Weise vor Augen führte, weil es die alltägliche Wirklichkeit buchstäblich in die Kunst hineinbrachte, diese zur Kunst erhob, war nur der Anfang der Auseinandersetzung mit dem Wort in der Kunst. In den folgenden Jahrzehnten sollte Sprache auf immer vielfältigere Weise Einlass in das Kunstschaffen finden: Von den Collagen über Sätze, die an die Museums- und Galeriewände geschrieben wurden bis hin zu den flirrenden Neonleuchtschriften beispielsweise einer Künstlerin wie Jenny Holzer reicht das Spekturm. Nicht nur das verbale Bild der Realität, auch die grafischen Zeichen als visuelles Element von Komposition faszinierte die Künstler.

Und genau hier setzt Manfred Jülicher an. Die grafische Qualität der von Jülicher so genannten „Textspuren" ist es, die ihn zu immer neuen Bildobjekten inspiriert. Nicht der Inhalt der kaum noch lesbaren Textfragmente aus alten und neuen Zeitungen – auch wenn dies für mich persönlich dennoch eine Rolle spielt, aber dazu später mehr – ist es, was ihn interessiert und antreibt. Sondern das, was er in der Arbeit „Textspuren – Kassette" von 2009 zeigt: Er zerschneidet akribisch Zeitungsseiten und schnippelt sie in schmalste Streifen. So sind sie selbstverständlich ihres Inhaltes und ihres Zusammenhangs beraubt. Sind nicht mehr als schwarzer Druck auf mehr oder weniger weißem Papier.

Fast schon „didaktisch" mutet die „Gesamtkonzeption" betitelte Arbeit aus diesem Jahr an, in der Jülicher mit Hilfe von acht kleinen voneinander getrennten, aber dennoch zusammen gehörenden Objekten zeigt, was – bis jetzt – möglich ist in der Arbeit mit „Textspuren".

Jülicher bewegt sich zwischen Zufall und Planung, lässt sich vom Material ebenso wie von den formalen Ideen leiten. Während er in den ersten Arbeiten der „Textspuren" eher klassisch arbeitete und die Satzfragmente auf einen Bildträger klebte, um sie dann teilweise und zurückhaltend mit meist weißer Farbe zu übermalen, beginnt er später zu experimentieren. Geschnittene und dicht aufeinander zusammengepresste Zeitungsblätter wachsen zu Bildobjekten zusammen, wellen sich, entwickeln wie selbstständig und zufällig Farbrhythmen. Vorgegebene starre Formen werden aufgelöst und verändert, mit einer persönlichen Handschrift versehen und in Bewegung gebracht. Flächiges in ein schwingendes Relief überführt.

An dieser Stelle sei ein Einschub zu den „Inhalten" erlaubt: Wenn Jülicher die Sätze so verzerrt, dass sie nicht mehr lesbar sind, spielen sie – zumindest in meiner Wahrnehmung – eine große Rolle. Weiß ich doch, dass sie da waren, dass sie Teil einer Information war, die ich in der Zeitung lesen konnte, die meine Erkenntnis von Welt und Gesellschaft entwickeln oder vermehren konnte oder sollte. Sind sie nun Schnee von gestern? Heute eine Information, morgen wickele ich die Kartoffeln darin ein? Wie vergänglich sind Worte? Wie flüchtig Informationen, Gedanken? Hinterließen diese Texte Spuren? Oder sammelte Jülicher nur die sinnlose Informationen, die uns täglich überschwemmen, Informationen und Nachrichten, die sich selbst überholt haben. Und die er nun zusammengepresst, zerrissen, zerschnitten, ihrer Substanz entzogen und in neue Zusammenhänge überführt hat. Wörter begleiten – wie auch immer – den Menschen durch den Tag, durch sein Leben. Wörter greifen in unser Leben ein. In Jülichers Bilder greifen sie noch tiefer ein und gestalten neue Wege der Information und Kommunikation.

Die Entwicklung geht weiter. Aus „Textspuren" werden „Pasteboard-Cuts". Das Papier bleibt. Doch ist es nicht länger mit Informationen bedruckt, sondern ist ein „neutrales" Papier, das aus der Verpackungsindustrie stammt, Wellpappe zum Beispiel, flexible Pappe zum Schutz von fragilen Dingen. Ein wenn auch banales, so doch hochästhetisches Material. Jülicher verfremdet es, wenn er den Blick des Betrachters auf das Innere der vielschichtigen Papiere lenkt und die Schichtungen – diese eine offenkundige Parallele zu den Collagen – zudem mal mehr, mal weniger übermalt. Vollends irritiert er, wenn er die Pappen in Quer- und Längsrichtung schichtet und die Verfremdung so weit treibt, dass das Gefühl für das Material verschwindet und der Betrachter auf den 1. Blick assoziiert, er habe Holz vor sich. Obwohl die Pappe ein neutrales Material ist, obwohl Jülichers malerischer Kommentar sehr zurückhaltender ist: die Fantasie des Betrachters fängt an zu blühen, entdeckt Landschaften, geologische Schnitte durchs Gebirge, Landschaften gar. So ist eben die Wahrnehmung: Sie sucht das Bekannte, das Vertraute.

©Sigrid Blomen-Radermacher

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Presse

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Pressefoto

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
17.01.2012 Galerie Jülicher, Gützenrath  Kunstsammlung Lenssen Juelicher
Einladung

Galerie Jülicher

Laarer Weg 16, 41372 Niederkrüchten, offen nach Vereinbarung unter (AB 02163 89263)  und   juelicher-amern@web.de 

zeigt vom 22. Januar - 03. Februar 2012 einen Teil der

Kunstsammlung Lenssen Juelicher

Achterfeld - Antes - Bay - Bruni - Dittrich - Grigat - Hollein - Koch - Kocsis - Köthe - Kuppels - Lüpertz - Marcks Gerhard - Mörs - Müller Max  - Salentin - Wunderlich - Zins

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
17.12.2011 Galerie Jülicher, Gützenrath  Marie Luise Lenssen Juelicher
Einladung

  Galerie Jülicher

zeigt vom 17. - 30. Dezember 2011

Acrylbilder, Aquarelle und Zeichnungen

von

Marie Luise Lenssen Juelicher

Laarer Weg 16, 41372 Niederkrüchten, 02163 89263 juelicher-amern@web.de

offen Di - Fr 16:00 - 19:00 Uhr

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
01.12.2011 Galerie Jülicher, Gützenrath  Manfred A. Jülicher
Einladung

Atelierausstellung Galerie Jülicher,

Laarer Weg 16, 41372 Niederkrüchten, offen nach Vereinbarung unter (AB 02163 89263)  und   juelicher-amern@web.de 

01. - 12. Dezember 2011

Manfred A. Juelicher

Textspuren als grafische Gestaltungselemente

Paper-Mades und Pasteboard-Cuts

 

   
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
22.07.2011 Galerie Jülicher, Gützenrath  Manfred A. Jülicher
Einladung

Galerie Jülicher, Gützenrath, zeigt:

"Pasteboard-Cuts" und "Textspuren" als grafische Gestaltungselemente

von MA Juelicher

offen: Freitag, 22. 07. 2011 19:00 - 20:00 und nach Vereinbarung

Dauer der Ausstellung bis 30. Juli 2011

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
28.05.2010 Galerie Jülicher, Gützenrath  Kunstsammlung Lenssen Jülicher
   
Exponate         

Dammers Marlene 2009 Spurensuche                 Kraemer Anton 1986 o. T.                                         Kuppels Maria 1993 Akt 100x125                               Tillmann Uwe 2008

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
19.02.2010

Galerie in der kbs im Menge-Haus, Mönchengladbach, Manfred A. Jülicher, Textspuren als Gestaltungselemente.

Einladung

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Einführungsrede

(Auszug)

>REMAKES< von MA Jülicher in den Räumen der katholischen Bildungsstätte im Menge Haus am Berliner Platz 12

Seit 19. Februar 2010 stellt die katholische Bildungsstätte Darstellung grafischer Textspuren als Gestaltungselemente“ von MA Jülicher aus, der in den 60er Jahren in Mönchengladbach in der „Galerie Jülicher“ aktuelle Kunsttendenzen zeigte. Die von ihm verwendeten Textspuren, die zunächst völlig wahllos und zufällig gesammelt werden, erhalten während seines Arbeitens im Detail einen neuen formalen Gestaltungszusammenhang und werden während des Arbeitens gestaltend verändert. Er benutzt in seinen Bildern Textspuren als einfache inhaltlich nicht zusammenhängende grafische Kompositionselemente. Um eventuell dennoch lesbare Textstellen unleserlich zu gestalten, verdeckt er diese mit weißer Farbe und verändert die so entstandenen Textstellen auch malerisch. Durch das Verwischen der benutzten Textspuren bekommen die Bilder eine völlig andere Bedeutung. Man ist als Betrachter geneigt, zu entschlüsseln, was hinter den verwischten Texten steht. Dadurch bekommen die verwischten Textspuren etwas Geheimnisvolles und öffnen Assoziationen je nach der Art der Betrachtung. Jülicher versucht in mehreren Arbeiten, die vorgegebenen starren Formen mit den Textspuren strukturell aufzulösen oder zu verändern und sie mit einer persönlichen Handschrift zu versehen, sie in Bewegung zu bringen. So entstanden die „Bewegungslinien“ als horizontale Drucklinien in wellenförmig ineinander greifenden, rhythmisch fließenden Formen, die sich im Laufe der Zeit auch farblich verändern. Jülichers künstlerische Arbeit besteht zunächst aus Zerlegen und wieder Aufbauen von Textspuren, die eine immense Variabilität von schöpferischen Darstellungsformen ermöglichen. Diese Technik erlaubt, wie bei jeder anderen Collage auch, die Textstrukturen zu wiederholen, sie zu überlagern, zu überkleben oder durch Hervorhebung von negativen, positiven, in der Größe sehr verschiedenen und grafisch in der Zeitung bereits künstlerisch gestalteten Texten die Zusammensetzung der Textspuren immer wieder neu und variabel zu formieren oder sie auch mit weißer Farbe zu verwischen und sie mehr malerisch zu gestalten. Die collagierten Textspuren bilden die eine Variante seiner Arbeiten. Seit Ende vorigen Jahres sind Schichtungen eine andere. Geschnittene und dicht aufeinander zusammengepresste Zeitungsblätter wuchsen zu Bildobjekten zusammen und entwickelten sich selbstständig weiter. Die um 90 Grad hochkant gestellten Textstreifen wurden in ihrer Gesamtheit derart schwer, dass dieser Art der Darstellung schnell Grenzen gesetzt wurden. So kam der Künstler auf das relativ leichte Material: Karton. Er recycelte die Kartonagen in der bisherigen Art der Textspuren und konnte diese Kartonstreifen schicht- und stückweise aufeinander kleben. So entstanden die neu kreierten >REMAKES<, die er in ihrer recycelten Natur belassenen Form unverändert ließ und dann als >REMAKES< in anderer Formgebung wiederherstellte.

Exponate        

2009 Nr. 55 B Schichtung                                                           2010 Nr. 61 TX auf Fotoleinen  80 x 80                                            2009 Nr. 59 TX farbig vertikal 150 x 120 kbs Mönchengladbach

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
 
   
27.09.2009 Galerie Jülicher, Gützenrath   -   MA Juelicher   -   Textspuren als grafische Gestaltungselemente - Pasteboard Cuts
  siehe Juelicher Art
30.08.2009 Jülicher in Haus Hansen   -   Anton Krämer 2009
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
05.06.2009 Galerie Juelicher   -   Skulpturen von Uwe Tillmann  und Textspuren von MA Juelicher
Einladung Tillmann

6.2009  zurück zu MA Juelicher

 

 

 

 

 

 

 

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Einführungsrede Tillmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück zur Startseite

Was mich immer wieder erstaunt, ist das, was geschieht, wenn Kunstobjekte in einen Dialog miteinander treten. Will sagen, wenn – wie hier – Kunstwerke aus sehr unterschiedlichen Genres zusammen gezeigt werden. Der Blick verändert sich, ohne dass sich die Kunstobjekte verändern. Der Blick wird, im Vergleich zwischen den Skulpturen und den grafischen Arbeiten, gelenkt auf die jeweiligen Quintessenzen: auf die Rhythmisierung der Arbeiten, auf die dynamischen Bewegungen, auf neue Perspektiven und Einblicke, die die Betrachtungen eröffnen.

So betrachtet passen die Skulpturen von Uwe Tillmann und die Bilder von Manfred Jülicher perfekt zusammen. Obwohl es auf den ersten Blick nicht so aussehen mag.

Der Steinbildhauer Uwe Tillmann arbeitet mit Schiefer und Basalt, mit Marmor, Tuff und Granit. Sich die Möglichkeiten der Technik zunutze machend, bohrt, sägt und schleift er den Stein mit schwerem Gerät. Minimalistisch die Form, zurückgenommen die Farbe, unaufgeregt, unauffällig und doch präsent präsentieren sich die Skulpturen. Während Tillmann gedanklich immer von einer reduzierten abstrakten Form ausgeht, in die er den Block überführt, stellen sich beim Betrachter Assoziationen an organische, figurative Gebilde wie Körper, Torsi, Pflanzen, ja sogar Gesichter ein. Bögen, Schwingungen und Drehungen charakterisieren die kleinformatigen Arbeiten, deren teils offene, teils geschlossene Form von allen Seiten betrachtet eine je unterschiedliche Wahrnehmungssituation schafft. Die eingeschlossenen Öffnungen fokussieren den Blick und schaffen eine neue Perspektive.

Die Naturgegebenheit des Steines nähert sich – zumal in der natürlichen Umgebung – durch Menschenhand bearbeitet der Natur wieder an. Die erhabenen, aufrecht stehenden Schieferstehlen mit ihrer Oberfläche wie gerissene, schrundige Haut gaukeln vor, nicht aus Stein, sondern aus Holz zu sein, erinnert die Oberfläche doch viel mehr an Rinde. Sie tragen den Titel „Wächter“ – und man nimmt es ihnen sofort ab, dass sie genau das schon immer getan haben und noch tun: Wachen, Überschauen, eine ruhige, stille und dennoch deutliche Präsenz zeigen.

Es sei die Fläche, die ihn interessiere, sagte Tillmann in einem Gespräch. Damit hat er mich verwirrt, denke ich doch bei einer Skulptur eher an ein Volumen denn an die Fläche. Aber es ist eben die Oberfläche, die Haut, die den Bildhauer fasziniert, die er glatt schleift, die er anschneidet, die er roh belässt. Ein haptisches Vergnügen und ein sinnliches Erlebnis ist es, mit den Händen über die Figuren zu streichen und sie auf diese Weise zu begreifen. (Was hier durchaus erlaubt ist!) Die Arbeit „Rhythmus“ erzählt geradezu die Geschichte der Steinhaut: Von unten nach oben entwickelt sie sich vom Groben zum immer Feineren. Nicht nur das. In einem regelmäßigen Rhythmus scheint sich die Figur spiralförmig nach oben zu winden. Das Ende, das Tillmann gewählt hat, ist nur ein Willkürliches. In Gedanken kann die Stele wie eine Himmelsleiter endlos fortgesetzt werden.

In einer weiteren Stele verbindet Tillmann die Ideen von Rhythmen, Wechsel der Oberflächen und Durchblicke durch umschlossene Öffnungen: Bohrung No. 19. Durch eine leichte Verdrehung entsteht der Eindruck einer nach oben sich vollziehenden Bewegung, die an fünf Stellen durchbohrt wird und den Blick auf die Umgebung „einschnürt“, fesselt. Am Fuß der Stele verbleibt ein Rest des groben Gesteins, während die weitere Oberfläche glatt geschliffen ist.

© Sigrid Blomen-Radermacher

Exponate Tillmann

 

 

 

 

zurück zur Startseite

                                                         

      

Presse Tillmann

         

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
5.6. 2009 Galerie Juelicher, Gützenrath   -   Textspuren als Gestaltungselemente von MA Juelicher
Einladung  
Auszug aus der Einführungsrede von Sigrid Blomen-Radermacher

 

 

 

 

 

 

 

zurück zur Startseite

Rede von Sigrid Blomen-Radermacher (Kunsthistorikerin MA) zur Vernissage der Ausstellung Textspuren als Gestaltungselemente von Manfred A. Jülicher

Was mich immer wieder erstaunt, ist das, was geschieht, wenn Kunstobjekte in einen Dialog miteinander treten. Will sagen, wenn – wie hier – Kunstwerke aus sehr unterschiedlichen Genres zusammen gezeigt werden. Der Blick verändert sich, ohne dass sich die Kunstobjekte verändern. Der Blick wird, im Vergleich zwischen den Skulpturen und den grafischen Arbeiten, gelenkt auf die jeweiligen Quintessenzen: auf die Rhythmisierung der Arbeiten, auf die dynamischen Bewegungen, auf neue Perspektiven und Einblicke, die die Betrachtungen eröffnen.

So betrachtet passen die Skulpturen von Uwe Tillmann und die Bilder von Manfred Jülicher perfekt zusammen. Obwohl es auf den ersten Blick nicht so aussehen mag.

Mit Rhythmen, Oberflächen und Einblicken haben wir es auch in den Bildern von Manfred Jülicher zu tun. Seit etwa drei Jahren befasst er sich mit den von ihm so genannten Textspuren als Gestaltungselementen. So, wie ein Maler mit Pinsel und Farbe Spuren auf einem Bildträger hinterlässt, setzt er Zeitungspapiere ein, verwendet also Wörter zum Malen. Ein weites Feld. Schließlich gibt es unendliche Variationsmöglichkeiten, Papiere zu neuen Strukturen zusammenzufügen. In diesem weiten Feld bewegt sich Jülicher zwischen Zufall und Planung, lässt sich sowohl vom Material als auch von formalen Ideen leiten. Er schneidet einzelne, meist schwarz gedruckte Satzfragmente aus, klebt sie in der Art einer klassischer Collage auf einen Bildträger und übermalt sie teilweise und sehr zurückhaltend meist mit weißer Farbe. Hierbei spielt er mit strengen vertikalen Formkompositionen oder verwandelt – wie in der Arbeit „Bewegungslinien“ - horizontale Drucklinien in wellenförmig ineinander greifenden, rhythmisch fließende Formen. In anderen Arbeiten dienen die Textspuren als Basis für den Abdruck von Holzschnitten, die Jülicher vor vielen Jahren geschnitten hat.   „Omega“ tritt den Beweis für die Richtigkeit der Behauptung an, dass Wörter zum Malen eingesetzt werden: Die Textspuren teilen das Bild in zwei Hälften: Eine helle und ein dunkle, deren „Farbe“ allein aus bedrucktem Zeitungspapier besteht. Der griechische Buchstabe schließlich erhält seine Form aus dem Zusammenspiel zwischen Farbe und Papier. Die Collagen sind das Eine. Die Schichtungen eine andere Variante des Malens mit Wörtern. Geschnittene und dicht aufeinander zusammengepresste Zeitungsblätter wachsen zu Bildobjekten zusammen, wellen sich, entwickeln wie selbstständig und zufällig Farbrhythmen. Diese Textspuren, so Jülicher, sind ausschließlich grafische Gestaltungselemente. Das muss ich als Betrachter selbstverständlich so akzeptieren. Und als Rednerin müsste ich nun schweigen. Was ich natürlich nicht tue. Sondern davon ausgehe, dass Jülicher, ganz im Sinne der modernen Auffassung einer Form der Kunstbetrachtung, in der ein Kunstobjekt keinen eindeutigen, unwiderlegbaren Sinn in sich trägt, sondern je nach der Interpretation eine eigene Bedeutung erhält, der Betrachter also sinnstiftend mitarbeitet, dass Jülicher in diesem Sinne als akzeptiert, was mir in den Sinn kommt, wenn ich seine Arbeiten auf mich wirken lasse. Denn ich kann nicht außer Acht lassen, welche Materialien ein Künstler in seine Arbeiten einfließen lässt. Ich kann nicht außer Acht lassen, dass es um das geschriebene Wort geht, um Informationen, um Nachrichten, Mitteilungen, um Schrift als Kulturgut. Ich kann nicht außer Acht lassen, dass die Arbeiten sich speisen aus der Flut von Informationen, die uns täglich überrollt, sinnvolle und sinnlose Informationen. Informationen und Nachrichten, die sich selbst überholt haben, die zusammengepresst worden sind, die zerrissen, zerschnitten, ihrer Substanz entzogen und in neue Zusammenhänge überführt worden sind. Wörter begleiten – wie auch immer – den Menschen durch den Tag, durch sein Leben. Wörter greifen in unser Leben ein. In Jülichers Bilder greifen sie noch tiefer ein und gestalten neue Wege der Information und Kommunikation.  © Sigrid Blomen-Radermacher

Exponate Juelicher   siehe Juelicher Art                              
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher          
Presse Juelicher

siehe auch Kunstadressbuch Deutschland

International Directory of Arts

31. Edition 2007

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
30.05.2008 Galerie Juelicher   -   MA Jülicher Textspuren als Gestaltungselemente, Mischtechniken, MARLU Lenssen Jülicher Aquarelle und Acrylbilder, Franz Lohbusch, Skulpturen
Einladung   

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Auszug aus der Einführungsrede von MA Juelicher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit Februar 2007 setze ich mich mit der >Darstellung grafischer Textspuren als Gestaltungselemente< auseinander. Diese Arbeiten sind nicht inhaltlich determiniert, jedenfalls nicht von Anfang an. Auslöser ist zunächst nicht eine Idee im Sinne eines bestimmten Gedankens oder einer inhaltlichen oder formalen Vorstellung, ich suche auch keine besonderen Motive für meine künstlerischen Aussagen, und ich versuchte erst recht nicht, irgendwelche künstlerischen Aussagen bildnerisch zu verschlüsseln. Dennoch lassen sich naturgemäß bestimmte Assoziationen nicht vermeiden.

Meine Arbeiten bleiben aber, ich möchte es einmal so formulieren, primär von einem gelenkten Zufall geprägt. Die von mir verwendeten Textspuren werden dabei während meines Arbeitens im Detail in einen neuen formalen Gestaltungszusammenhang gestellt und dann, von mir gestaltend, verändert.

 Wenn man Texte in der Form verarbeitet, wie ich es tue, dann erwartet man zwar zunächst einmal eine inhaltliche Präsentation von Texten für oder gegen etwas; oder: Text als inhaltliche Wiedergabe einer Handlung oder Beschreibung einer Sache. Dabei ist man vordergründig auch sicher immer geneigt, Worte zu entschlüsseln, zu entziffern, zu lesen und einen inhaltlichen Sinnzusammenhang herzustellen.

Ich benutze aber in den hier gezeigten Bildern fast ausschließlich Wortfelder als einfache inhaltlich nicht zusammenhängende grafische Kompositionsspuren, so, wie ein Maler seine Pinsel- und Zeichenspuren benutzt und andererseits die größer gesetzten Headlines aus den mir zur Verfügung stehenden Zeitungsseiten, um damit grafisch ausdrucksstarke, das heißt: Kontrast reichere und Formen intensivere Strukturbilder darzustellen. Durch die Größe der benutzten grafischen Wortelemente beginnt man aber ganz automatisch die hervortretenden Worte wieder zu lesen, obwohl dies weder beabsichtigt noch möglich ist. Dennoch kann und will ich mich im Einzelfall vor solchen Deutungen nicht verschließen, weil sie auch eine Möglichkeit beim Experimentieren mit solchen grafischen Text- und Strukturformen darstellen.

Ich entdeckte quasi während der Auseinandersetzung mit den optischen Strukturen sowohl zufällig, aber auch auf der Suche nach interessanten Strukturen, optische Phänomene und damit verbunden Konstellationen, die mich berührten, meine Sinne beschäftigten und so visuelle Gedanken zu künstlerischer Tätigkeit aktivierten. Meine künstlerische Arbeit besteht vordergründig zunächst aus Zerlegen und wieder Aufbauen von Textspuren, die eine immense Variabilität von schöpferischen Darstellungsformen ermöglichen. Die einzelnen, zufällig ausgewählten Textspuren werden immer in ein neues Formgefüge überführt. Diese Technik erlaubt, wie bei jeder anderen Collage auch, die Textstrukturen zu wiederholen, sie zu überlagern, zu überkleben oder durch Hervorhebung von negativen, positiven und in der Größe sehr verschiedenen Texten die Zusammensetzung der Textspuren immer wieder neu und variabel zu formieren oder sie auch mit weißer Farbe zu verwischen und sie mehr malerisch zu gestalten.  

Dabei benutze ich bei meiner Arbeit die Textspuren teilweise auch als hoch stehende Formen wie eine Druckplatte bei Hochdruckverfahren und ich erreiche durch Einwalzen der aufgeklebten Textcollagen eine wieder ganz andere Möglichkeit der Gestaltung. (>Hinweis)

Aus diesen Mischtechniken entwickelten sich schließlich zwei weitere Aussagemöglichkeiten: Zum einen die reliefartige Ausführung der Zeitungsausschnitte, die – leicht gewellt – sich in den Raum biegen und sich bei starker Lichteinwirkung optisch verändern, zum anderen vereinigte ich in der Darstellung >Mischtechnik in blauem Rahmen< sowohl die Darstellung der Textspuren, als auch die Collage als Hochdruckmodel, die ich dann mit einer Linoldruckwalze einwalzen, also verändern und in einen völlig anderen grafischen Kontext stellen konnte. (> Hinweis >Bilder rechts). Aus den ursprünglichen Zeitungstexten entstanden so neue komplexe Darstellungsformen, die, so hoffe ich, nun auch die Neugierde und Diskussion bei ihnen als Betrachter herausfordern. 

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Exponate    siehe auch >Kunstsammlung Lenssen Juelicher
Presse Rhein. Post Viersen vom 18.4.2007. Textspuren als Gestaltungselemente   -   Brüggen (anw). Wie sehr sich doch die optische Erscheinung einer Tageszeitung verwandeln kann, wenn sie zur Basis grafischer Arbeiten wird, zeigt der Künstler Manfred A. Jülicher. Im Rahmen der Niederkrüchtener Literaturwoche in Brüggen beschäftigt er sich höchst eigenwillig mit dem Wort und schickt die Betrachter seiner Bilder auf eine Reise, die zwischen Erkennen und Suchen schwankt. In seiner Einführung betonte der Künstler allerdings: "Ich benutze in den hier gezeigten Bildern fast ausschließlich Wortfelder aus einfachen, inhaltlich nicht zusammenhängende grafische Kompositionsspuren wie ein Maler seine Pinsel- und Zeichenspuren benutzt. Vorrangig stellt der Künstler seine mittleren Formate aus. Nach Jahren der Galerietätigkeit mit ihrer ganzen Organisation und Verwaltungsarbeit freute sich der bestens gelaunte Redner, sich nun wieder ganz der künstlerischen Arbeit widmen zu können. Bereitwillig stellte er sich den Fragen der Presse: "Ich war verblüfft, wie die kleinen Buchstaben nachher wirkten", schilderte er die Prozesse, die sich während der Arbeit ergaben. Im Nebeneinander der Bilder treffen sehr strenge und dynamische Bilder aufeinander. Die abgezirkelten Ausschnitte von vermischten Annoncen, freier Bildfläche und Heiratsanzeigen schaffen die Wirkung von Motiv, Passepartouts und Rahmen. In anderen Blättern schimmern die Buchstaben kaum noch lesbar durch. Scheinbar spontan überzieht der Künstler einen wie dahin geworfenen Zeitungsausschnitt mit sich aufwerfenden Strukturen und malerischen Spuren. In einer anderen Arbeit stellen sich die Ausschnitte an den Ecken auf, als wollten sie etwas Verborgenes preisgeben. In einem weiteren Blatt kristallisiert sich die Form eines Kreuzes stark heraus.
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
 
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
13.04.2007 Galerie Birgit Strötges, Brüggen   -   MA Juelicher   -   Textspuren als grafische Gestaltungselemente
   
Einladung        
   
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Presse
   
Fotos zur Vernissage       

                                                                                                                                         Hommage an Bernd Putscher

   
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
01.12.2006 Galerie Jülicher, Gützenrath  Künstler sehen Niederkrüchten     -  Bons, Dammers, Hansen, Jülicher, Krämer, Lenssen Jülicher, Randerath,
Einladung       
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
 

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
15.10.2006 Jülicher im Hexenturm in Jülich    -    Harald Hansen      -  Fotografie - Malerei - Objekte
   
25.11.2005 Jülicher im Mühlenturm in Geldern    -    Franz Lohbusch   - Projekt ROSSO
Presse Niederrhein Nachrichten Geldern vom 23.11.2005: Zwei Künstler schaffen ein gemeinsames Werk
   
13.03.2005 Jülicher in Haus Hansen   -  Vaessen Heidrun   -  Eine Klasse für sich (Gruppenausstellung)
   
05.09.2004 Jülicher in Haus Hansen   -  Walter Panhaus   -  Malerei
Presse Rhein. Post vom 8.9..2004: Experimente mit Farben
Dokumentation Plakate
   
13.06.2004 Jülicher in Haus Hansen   -  Ulla Grigat  -  Bilder - Zeichnungen - Linolschnitte
Presse Rhein. Post vom 16.6.2004: Ulla Grigat variiert Grundthema vielfältig;    -   Grenzland Nachrichten Nettetal vom 17.6.2004: Konkrete Kunst im Haus Hansen- Künstlerin Ulla Grigat lädt mit ihren Bildern zum Verweilen
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
16.05.2004 Jülicher in Haus Hansen   -  Gruppe MachArt   -  Martina Erkes - Antje Hambitzer - Klaudia Hummen - Martina Jaesch - Christiane Koken - Elke Schrey - Gisela Stiller - Christel Tarras
Presse Rhein. Post vom 19.5.2004: Werke so verschieden wie die acht Frauen
   
14.03.2004 Jülicher in Haus Hansen   -  Heinz Willi Rzeppa   -  Bilder - Skulpturen
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 18.3.2004: "Alleskönner" Rzeppa;  -   Rhein. Post Viersen vom 17.3.2004: Zwischen Abstraktion und Figuration
   
16.11.2003 Jülicher in Haus Hansen   -   Marlene Dammers    - Bilder und Zeichnungen
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 20.11.2003: Marlene Dammers: "...ist unantastbar" (Akustische Eindrücke runden Ausstellung ab;   -   Rhein. Post Viersen vom 22.11.2003: "Spurensuche" in Rheydt und Trier
   
12.10.2003 Jülicher in Haus Hansen   -   Anton Krämer    - Bilder Zeichnungen Mischtechniken Grafik
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 16.10.2003: Von Menschen und Licht;   -   Rhein. Post Viersen vom 14.10.2003: Von der Experimentierfreude des Malers;
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
09.05.2003 40 Jahre Galerist  -  Jülicher Manfred   -   Rheinische Post
 
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
    
 

 

16.03.2003 Jülicher in Haus Hansen -    Maria Kuppels  - Zeichengebärden und Figuren
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 20.3.2003: Übertragene Psyche
   
14.03.2003 Jülicher in der Galerie Kämmerling, Aachen   -   Anton Krämer   -  Bilder - Zeichnungen
   
15.11.2002 Jülicher in Haus Hansen -    Max Müller  - Zeichnungen - Skulpturen
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
28.09.2002 Jülicher in Haus Hansen   art niederkrüchten
Dokumentation

 

Katalog:  art niederkruechten   Vernissage mit der Ali Haurand Jazz Band;   -   Plakat   -  

Thomas Aeffner  Susanne Bons  Anke Dahl  Marlene Dammers  Cilia De Munnik  Jürgen Drewer  Harald Hansen  Angelika Jansen Meints  MA Jülicher  Anton Krämer. Maria Kuppels  Karl Heinz Laufs  Marlu Lenssen Jülicher  Paul Rütten  Heinz Willi Rzeppa  Stichting L.5.  Uwe Tillmann  Petra Wolf,

Dokumentation 5 Jahrzehnte Kunstförderung in der Region Maas - Schwalm - Nette von MA Jülicher, Seite 8 f
Einladung   
Dokumentation Katalogkassette mit einem Einlegeblatt der 20 ausstellenden Künstler mit Vita, 2 Abbildungen und einer Bildbeschreibung
Presse Rhein. Post vom 2.8.2002: Art im Rundgang (Mit Foto);   -   Rhein. Post vom 28.8.2002 Niederkrüchten zeigt Kunst;   -   Rhein. Post vom 2.10.2002: Kuh zwischen Gräbern, Guckkasten an der Kirche;   -   Rhein. Post Viersen vom 31.7.2002: Art-Event mit L5 aus Roermond;   -   Veranstaltungskalender der EUROGA 2002 + vom 28.9.2002: Niederkrüchtener Kunstmeile
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
14.04.2002 Jülicher in Haus Hansen -    Heidrun Vaessen  - Malerei und Collagen
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 18.04.2002:Phantasievolle Interpretationen (Foto mit Heidrun Vaessen vor einer Arbeit;   -   Rhein. Post Viersen vom 20.4.2002: Experiment mit dem Material;   -   WZ Viersen vom 8.4.2002: Der weite Weg vom Bauzeichnen zur Malerei - Die Süchtelnerin Heidrun Vaessen wagte den Sprung zur Kunst und eröffnete ihre erste Einzelausstellung.
   
17.02.2002 Jülicher in Haus Hansen -    Petra Wolf  - Zeichnungen und Skulpturen
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 21.02.2002:Freie Fläche und weiter Raum (Foto mit Petra Wolf vor einer Arbeit;   -   Rhein. Post Viersen vom 20.2.2002: Auf Umwegen zur Kunst gelangt;
   
23.01.2002 Galerie Juelicher im Gerling Haus in Krefeld  -   Anton Krämer   -  zeigt Lichtfälle (Acrylbilder)
   
02.12.2001 Jülicher in Haus Hansen -    Künstler der Galerie   - aus der Kunstsammlung Lenssen Juelicher 
   
16.11.2001 Jülicher in Haus Hansen -    Annette Palic  - Raum und Figuren
Presse Rhein. Post Viersen vom 17.11.2001: Kulturkalender;   -   Grenzland Nachrichten Nettetal vom 22.11.2001:Körper und Raum in einer Beziehung;   -   Rhein. Post Viersen vom 24.11.2001: Raum und Figuren
   
21.10.2001 Jülicher in Haus Hansen -    Paul Rütten  - Buchlesung - Texte und Bilder
Presse Rhein. Post Viersen vom 24.10.2001: Egidius Paul Rütten und Ursula Brunbauer in Elmpt: Blick aufs Alltägliche (Foto von Paul Rütten mit Ursula Brunbauer)
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
29.09.2001 Aktion gegen Gewalt   -   Die erhobene Hand gegen Gewalt   -   Juelicher MA    -   (Gruppenaktion)
Presse
Dokumentation 5 Jahrzehnte Kunstförderung in der Region Maas - Schwalm - Nette von MA Jülicher, Seite 7
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
16.09.2001 Jülicher in Haus Hansen -    Dietmar Heinzel   - visuelle Kommunikation   
Presse Rhein. Post Viersen vom 19.9.2001: Kombinationen aus Material und Form (Foto des Künstlers mit Arbeit)
19.08.2001 Jülicher in Haus Hansen -    Künstler der Galerie   - aus der Kunstsammlung Lenssen Juelicher 
   
13.05.2001 Jülicher in Haus Hansen -    Anke Dahl   - Neue Bilder   
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 24.5.2001 (Foto der Künstlerin )  "Eine besondere Form des Selbstporträts"
   
15.03.2001 Jülicher in Haus Hansen -    Marlene Dammers    - Bilder und Zeichnungen   
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 15.3.2001 (Foto des Galeristen mit der Künstlerin vor Haus Hansen)   -   Rhein. Post Viersen vom 13.3.2001 Bild der Künstlerin vor ihren Bildern mit Textunterschrift.
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
04.02.2001 Jülicher in Haus Hansen -    Harald Hansen    - Malerei - Fotografie
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 8.2.2001: Ein Ästhet unter den Künstlern (Foto des  Künstlers) Hansen stellt bis zum 18. 2. in Haus Hansen aus.   -   Rhein. Post vom 7.2.2001: Geschichten auf der Leinwand
   
27.10.2000 Jülicher in Haus Hansen   -   Karin Lang  -  Malerei
   
10.09.2000 Jülicher in Haus Hansen   -   Karl Heinz Laufs  -  Bilder und architektonische Skulpturen 
Presse Rhein. Post Viersen vom 13.9.2000: Neue Skulpturen aus alten Fundstücken (Foto des Galeristen Jülicher mit dem Künstler Karl Heinz Laufs vor einer Skulptur)   -   Grenzland Nachrichten Nettetal vom 14.9.2000 (Foto des Galeristen mit dem Künstler mit Textunterschrift)
   
20.05.2000 Jülicher in Haus Hansen   -   Heike Ludewig  -  Ölbilder und Zeichnungen   
Presse Rhein. Post vom 25. Mai 2000: Abstrakte Farbfelder verwandeln sich in der Ferne zu einem Bild (Foto der Künstlerin vor einem Bild)
   
06.02.2000 Jülicher in Haus Hansen   -   Johanna L´Hoest  -  Bilder    
Presse Rhein. Post vom 9.2.2000: Erste Ausstellung im Elmpter Haus Hansen: Johanna L´Hoest mit Foto von Jülicher und Künstlerin   -   Grenzland Nachrichten Nettetal vom 17.2.2000 Foto der Künstlerin mit dem Galeristen und Textunterschrift
Dokumentation Katalog c/o Mönchengladbach, Vita, Bild und Text von Klaus Fleming (Museum Mönchengladbach)
21.11.1999 Jülicher in Haus Hansen   -   Anton Krämer   
Presse WZ Viersen vom 26.11.1999: Kisten und Kartons: Erste Ausstellung im restaurierten Haus Hansen, (Foto mit Jülicher und Krämer vor einem Kistenbild)   -   Grenzland Nachrichten, Nettetal vom 25. 11. 1999: Bilder und Grafiken von Anton Krämer   -   Rhein. Post Viersen vom 27.11.1999: Der Mensch steht stets im Mittelpunkt (Foto Krämer vor Kistenbild)
   
1999- 2005

Galerie Jülicher in Haus Hansen, Niederkrüchten - Elmpt  (Dez 99 - Apr 2005)

 

im Kunstadressbuch 2000 (Edition Art Address, Saur Verlag München - Leipzig)

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
21.03.1998 Jülicher in Lendersdorf, St. Michaels Kirche   -   Anton Krämer    - - Bilder - Zeichnungen - Mischtechniken
   
09.06.1996 Jülicher in Erkelenz (Johanniterstift)   -   Anton Krämer    - Bilder - Zeichnungen - Mischtechniken
   
04.12.1995 Galerie Jülicher, Gützenrath   -   Manfred Juelicher   - abstrakte Holzschnitte
                
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
03.03.1995 Jülicher im Mühlenturm Amern   -   Anke Dahl - Brigitte Schroers - Jürgen Holterbosch   -  Bilder und Zeichnungen
Presse  Rhein. Post Viersen vom 7.3.1995; Geheimnisvolles bleibt   -   Drei Künstler im Mühlenturm vereint
   
28.05.1994 Jülicher im Mühlenturm Amern   -   Karin Lang - Marietta Müller - Daniel Barac   -  Bilder und Zeichnungen
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 2.6.1994: Zufällige Begegnungen, Olivenhaine in der Sonne und religiöse Motive, (Foto der Künstler mit dem Galeristen Jülicher)   -   Rhein. Post Viersen vom 2.6.1994; Spannungsreiche Bildräume (Foto der Aussteller mit Galerist)
Dokumentation 5 Jahrzehnte Kunstförderung in der Region Maas - Schwalm - Nette von MA Jülicher, Seite 10
   
09.11.1993 Jülicher im Bürgerhaus Elmpt,   -   Niederkrüchtener Künstler   - Aeffner Blech De Munnik Drewer Jülicher Randerath Riedel van Rooy-Schürmann
Dokumentation Katalog 8 Bl. mit Vita und Titel / Preise der ausgestellten Arbeiten   -   5 Jahrzehnte Kunstförderung in der Region Maas - Schwalm - Nette von MA Jülicher, Seite 7
   
12.09.1993 Jülicher in Niederkrüchten - Brempt,   -   Anton Krämer   - Bilder - Zeichnungen - Mischtechniken
Presse Gaststätten - Info "Kupferpfanne" Familie Maria Römer
   
16.04.1993 Galerie Jülicher im Mühlenturm Amern   -   Maria Kuppels   -  Ölbilder und Zeichnungen
Presse Rhein. Post Viersen vom 15.4.1993: Ölbilder und Zeichnungen von Maria Kuppels im Mühlenturm Amern
   
04.12.1992 Galerie Jülicher im Mühlenturm Amern    indische Seidenmalerei   - Seidenmalerei
Presse Rhein. Post Viersen vom 10.12.1992: Miniaturen aus Nordwest - Indien: Naiver Volkskunststil
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
20.03.1992 Jülicher im Mühlenturm Amern    Niederkrüchtener Künstler    Gruppenausstellung: K. Blech, MA. Juelicher, P. Klaps, Ch. Koken, G. Meise, W. Randerath, N. Ramachantria, MT. van Rooy-Schürmann, M. Vossen   - Bilder Objekte Holzschnitte
Einladung
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Auszug aus der Einführungsrede von MA Juelicher Ausgehend von der gewachsenen Struktur des Holzes, die in jeder Druckgrafik in irgendeiner Form immer auch erhalten bleibt, beginnt der gestalterische Prozess zur Festlegung der späteren Komposition. Daher sind stark verastete, grobe - eigentlich für Holzschnitte ungeeignete - Bretter aufgrund der vom Holz vorgegebenen Strukturen und Lineaturen für die schließlich entstehenden Kompositionen von großer, ja entscheidender Bedeutung. Die seit 1959 entstandenen Holz- und Linolschnitte wurden im Laufe der 80er Jahre immer abstrakter, ohne aber jemals gegenstandslos zu wirken. Wenn die dargestellte Formenwelt auch noch so skurril anmutet, so ist es durchaus legitim und auch gewollt, dass sich der Betrachter die dargestellte Welt selbst erschließen muss. Verschrobene, ineinander verwurzelte, lustige, aber auch bizarre, mehr abgerundete weichere oder auch mehr spitz und kantige Figuren stehen meist der ausgeglichenen waagerechten Struktur des Holzes, der natürlichen Maserung, entgegen und ragen senkrecht aus einer fließenden, also ausgeglichenen Fläche heraus.
Es ist der „Kampf der Formen„ mit der Maserung des Holzes.
Dabei wechseln - vorrangig in den älteren Druckgrafiken, die hier als schwarz / weiß Abzüge kenntlich sind, graue, also Linien mit unterbrochenen Flächen mit schwarzen, also kompakt gedruckten Flächen ab. Schwarze und weiße Flächen bedingen und ergänzen einander, verbunden mit den durch Lineaturen unterbrochenen grauen Zonen, die sowohl positiv als auch negativ grafisch hervorgehoben sein können und entsprechende Formen verkörpern.
Mit zunehmender Zeit entstanden Anfang der 80er Jahre durch sich überschneidende Flächen mit anderen verschiedenen Druckplatten malerische Elemente, die dem Holzschnitt die ihm sonst eigene Härte nehmen. Daher muten gerade die letzten Holzschnitte, die - mit Ölfarbe gedruckt - von der Intensität der Farbe beim Einwalzen der Druckmodel kompositorisch wechselvoll gestaltet sind, wie Malerei an. So entstehen Farbspuren sowohl beim Aufwalzen, also Walzspuren, ebenso wie durch die unterschiedliche Intensität des Farbauftrages. Nicht unbewusst werden so Zufälligkeiten, die dem Holzschnitt an sich fremd sind, gezielt mit in die Gestaltung einbezogen. Dennoch wird der Zufall jederzeit gesteuert und kontrolliert in die Komposition einbezogen.

Bei den großformatigen Blättern kommen auch Druckspuren - bedingt durch das Handdruckverfahren - zum Ausdruck, die Einblick in das Handdruckverfahren geben, was aber letztlich nicht unbedingt gewollt ist.
Bedingt durch variable Drucktechnik, die unterschiedlichen Walzvorgänge per Hand, die uneinheitliche Einwalzung mit unterschiedlicher Farbintensität und die Druckspuren durch den Handdruck sind die Abdrucke der Holzplatten nicht wiederholbar. Zwar sind die Folgedrucke immer ähnlich, zumindest in der Form, jedoch bleiben alle Blätter einer Druckplatte letztlich immer Unikate.
Eine weitere Druckvariante entsteht durch Abdeckung bereits gelungener Erstdrucke, die durch Überdrucke neu und anders gestaltet werden können.
Der drucktechnischen Möglichkeiten gibt es viele und das Feld des Experimentierens mit den vorhandenen Druckmodel ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft.
Presse RP VIE
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
27.06.1992 Galerie 21 in Weimar auf dem Marktplatz   Anton Krämer  - Jülicher: "gemalte Zeichnungen - gezeichnete Malerei"      
    
14.09.1991 Skulpturen im Kloster Hohenbusch: "Bestände II"  Anton Krämer   - Jülicher: " Projekt orientierte Kunst"
Presse Kulturtage 91 der Stadt Erkelenz in Hohenbusch (Dokumentation)
   
22.02.1991 Galerie Jülicher im Mühlenturm -    Gruppenausstellung:  Bellenger, Krämer, Laufs, Lennartz, Roubert, Rütten
Presse WZ Viersen vom 21.2.1991 Vernissage bei Jülicher   -   Grenzland Nachrichten Nettetal vom 21.2.1991: Sechs Künstler aus der Region Erkelenz   -   Grenzland Nachrichten Nettetal vom 22.2.1991: Kunstausstellung im Mühlenturm   -   WZ Viersen vom 25.2.1991: Auseinandersetzung mit der Technik der Gegenwart: 80 Arbeiten im Mühlenturm Amern (Foto des Galeristen Jülicher bei der Eröffnungsrede)   -   Rhein. Post Viersen vom 27.2.1991: Kunst und Raum (Foto)
   
1991- 2004

Galerie Jülicher im Mühlenturm Amern  (Jan 91 - Dez 2004)

 

41366 Schwalmtal - Amern, Kasenderstraße 1

   
21.11.1990 Galerie Juelicher, Gützenrath   - Kunstsammlung Lenssen Juelicher   -   u. a. Hansen, Koch, Köthe, Krämer, Kuppels, Lang, Lanser, Lüpertz, Mörs, Müller, Salentin, Wegerl
                                                     
01.09.1990 Landeskulturtage NRW in Erkelenz Anton Krämer   - Menschliche Figurationen von 
   
25.08.1990 Immerather Mühle, Ausstellung in Anwesenheit des NRW Kultusministers Schwier: Bestände aufnehmen  -   Bellenger, Krämer, Laufs, Rütten, Volmar,
Presse Art Address Buch: Galerie Jülicher Gützenrath 1989
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
13.11.1987 Galerie Jülicher, Gützenrath   -  Anton Krämer   - Öl/Acrylbilder- Zeichnungen - Mischtechniken
Presse WZ Viersen vom 9.11.1987
03.10.1987 Galerie Jülicher, Gützenrath   -  Fritz Köthe   - Pop-Art in Gützenrath
Presse     
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
15.05.1987 Galerie Juelicher, Gützenrath   -   HW Cuypers - Willi C. Randerath   -   Fotografik     
Presse Rhein. Post Viersen vom 19.5.1987: Metamorphose von Händen: "Photo - Grafik" in der Galerie Jülicher (Text mit Foto von Cuypers, Randerath und Galerist Jülicher)
   
27.04.1986 Galerie Juelicher, Gützenrath   -   Wallrafen Markus  - Hwang Jyh-Ing - Ogawa Mayumi   -   Kammermusik (Bach - Mozart - Beethoven)
Presse Grenzland Nachrichten Nettetal vom 24.4.1986
   
21.02.1986 Galerie Juelicher, Gützenrath   -   Baumann Cuypers Randerath Zander   -   Fotorealismus
Presse Rhein. Post Viersen / Grenzlandkurier vom 27.2.1986: Realität im Spiegel der Photographie: 5 Künstler unterschiedlicher Stilrichtungen stellen sich in der Niederkrüchtener Galerie Jülicher vor.
Dokumentation 5 Jahrzehnte Kunstförderung in der Region Maas - Schwalm - Nette von MA Jülicher, Seite 8
   
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
15.11.1985 Juelicher in der Volksbank Schwalmtal -  MA Juelicher -  Holzschnitte 1980 - 1985
 
   
21.09.1984 Galerie Juelicher, Gützenrath   -  Heinz Lanser -  Fadensonnen / Menschenbilder
Presse Rhein. Post Viersen / Grenzlandkurier vom 27.9.1984: Spuren der Vergangenheit; (Foto mit Galerist Jülicher und Ehepaar Lanser)  -   Grenzland Nachrichten Nettetal vom 27.9.1984: Assoziationen in der Bildersprache; Heinz Lanser stellt seine Bilder in der Galerie Jülicher aus (Foto des Künstlers mit dem Galeristen)
   
04.03.1983 Galerie Juelicher, Gützenrath   -  Ingo Wegerl   - malerischer Realismus
Presse Rhein. Post MG vom 12.3.1982   -   Rhein. Post Viersen vom 7.3.1983: Ein malerischer Realist; Ingo Wegerl mit seinen Arbeiten in der Galerie Jülicher (Foto: Galerist Jülicher mit Ingo Wegerl )   -   Rhein. Post MG vom 24. Februar 1983
   
26.11.1982 Galerie Juelicher, Gützenrath   -  Harald Hansen -  meditative Landschaften
Presse Rhein. Post Viersen vom 25.11.1982   -   Rhein. Post Viersen vom 30.11.1982: Meditative Landschaften; Ölmalerei und Grafik von Hansen bei Jülicher
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
28.03.1982 Galerie Juelicher, Gützenrath   -  Dieter Hespers - Manfred A. Juelicher - Jürgen Pankarz    - Kunst Musik Literatur
Einladung
Presse
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
22.03.1981 Jülicher in der Burg Erkelenz   -   Einzelausstellung von: Anton Krämer  -    Bilder -Zeichnungen -
   
08.06.1979 Galerie Jülicher bei Neef, Viersen   -   Willi Krings   -   Bilder
   
12.05.1978 Galerie Juelicher, Gützenrath   -  Landschaftsmalerei 
   
26.11.1976 Galerie Juelicher, Gützenrath   -   weiße Bilder   -   Gruppenausstellung: Bendgens, Castellani, de Vries, Fontana, Girke, Mack, Manzoni, Megert, Peters, Schoonhoven, Tappenbeck, Uecker,
   
01.10.1976 Galerie Juelicher, Gützenrath   -  Axel Heibel  -   Falttücher
   
14.05.1976 Galerie Juelicher, Gützenrath   -  Imre Kocsis (Ungarn) -  Konstruktivismus
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
12.09.1975 Galerie Juelicher, Gützenrath   -  Heiko Tappenbeck  -  Reiß- und Bruchkantenobjekte
   
18.07.1975 Jülicher zeigt: Kunst in der Bank   -   Juelicher MA 1975.07   Gruppenausstellung mit Künstlern aus dem Kreis Heinsberg
Einladung     
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
09.04.1975 Galerie Jülicher, Gützenrath    -   Kinetische Kleinobjekte   -   Sammlung Adolf Luther
   
14.03.1975 Galerie Jülicher, Gützenrath    -   Carlos Ramirez   -   Reíßverschlussobjekte
   
10.01.1975 Galerie Jülicher in der Galerie HS   -   Hans Salentin  -   Kunst der 80er Jahre
Presse Rhein. Post Erkelenz vom 6.1.1975
   
03.10.1975 Jülicher in der Galerie HS   -   Simonetta Jung (Belgien)   -   Malerei
   
10.09.1974 Galerie Jülicher, Gützenrath   -   Kinetische Objekte   -   Gruppenausstellung: Cremer, Goepfert, Luther, Megert,
   
03.05.1974 Jülicher in der Galerie HS   -   Charlotte Herzog (Berlin)   -   Acrylmalerei
   
27.04.1974 Galerie Jülicher, Gützenrath   -   Peter Kalkhof (London)   -   Ölbilder und Zeichnungen
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
1973-76 Jülicher zeigt: Kunst in der Bank   -   Gruppenausstellung: Bellenger Ivan, Blech Kurt, Haak Hatto, Jansen Toni, Juelicher MA, Krings Willi, Lennartz Josef, Lentz August, Roubert Marlene, Völker Will,
Einladung

   
19.10.1973 Jülicher in der Galerie HS   -   Paul Thek   -   Zeichnungen auf Zeitung
   
31.09.1973 Jülicher in der Galerie HS   -   Rolf Bendgens   -   Atemobjekte
   
01.06.1973 Jülicher in der Galerie HS   -   internationale Grafik   -   mit:  Becher Hilla - Becher Marcel - Broothaers - Filliou - Girke - Heerich - Le Parc - Long - Mack - Panamarenko - Piene - Rauschenberg - Uecker - Warhol - Wintersberger
   
04.05.1973 Jülicher in der Galerie HS   -   Harald Hansen   -   Ölbilder
   
20.03.1973 Jülicher in der Galerie HS   -   Otto Piene   -   Rauchbilder
   
1991- 2004

Galerie Jülicher in der Galerie HS  (Jan 73 - Dez 1975)

 

Erkelenz, Hermann - Josef - Gormann - Straße 21

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
10.11.1970 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170   -  Kaspar Thomas Lenk   - Schichtungen 
   
05.09.1970 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -   Ewert Hilgemann  - weiße Bilder
   
01.05.1970 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -   Gruppe SYN 
   
05.12.1969 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -   Kinetische Kleinobjekte   -   Multiples von:  Cremer, Cruz Diez, de Vries, Goepfert, Gonschior, Luther, Megert, Spindel, Tollmann, Wilding,
   
12.11.1968 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -  Pop - Art - Grafik  -   Gruppenausstellung u. a. mit: Jaquet, Lichtenstein, Ramos, Stanley
   
08.06.1968 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170   -  Ferdinand Spindel  - begehbare Kunststoffhöhle
   
03.05.1968 Galerie Jülicher MG Theatergemeinde   -  Vassilakis Takis   -   Kinetik - Ampelsignale - Musicals
Presse documenta Kassel   -   WZ MG vom 6.5.1968: Signale und Musicals, Takis - Vernissage in der Galerie Jülicher   -   Rhein. Post MG vom 7.5.1968: Signale und tönende Mobiles - Kinetische Kunst in der Galerie Jülicher
   
09.03.1968 Galerie Jülicher MG Theatergemeinde   -  Frans Peeters (NL) - Kunststoffobjekte ("Bollen")
Presse Rhein. Post MG vom 8.3.1968   -   Rhein. Post MG vom 11.3.1968: Demonstration mit Kugeln (Galerie Jülicher präsentiert Frans Peeters   -   RP Grenzlandkurier VIE vom 7.3.1968: Jazz und Junge Kunst
   
12.02.1968 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -   Shusaka Arakawa   -  Neue Geometrie
Dokumentation 5 Jahrzehnte Kunstförderung in der Region Maas - Schwalm - Nette von MA Jülicher, Seite 8
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
18.01.1968 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße170   -  Josef Albers   -   Hommage to Square grafische Blätter
Dokumentation 5 Jahrzehnte Kunstförderung in der Region Maas - Schwalm - Nette von MA Jülicher, Seite 7
06.12.1967 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -  Neue Kunsttendenzen   -   Gruppenausstellung mit: Cremer, Cruz Diez, de Vries, Equipo 57, Girke, Goepfert,  Hilgemann, Kusama, Luther, Malina, Megert, Peters, Soto, Uecker,
   
12.09.1967 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -  Ferdi Spindel  - begehbare rosa Schaumstoffhöhle
Presse Rhein. Post MG vom 16.9.1967: Zwischen Beat und Beuys   -   WZ MG vom 27.9.1967: Neue Objekte bei Jülicher (mit Foto)
   
09.07.1967 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -   Pop-Art   - Gruppenausstellung mit grafischen Pop - Art  Blättern
   
23.05.1967 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170 -   gruppe x  -  kinetische Flügelobjekte (Wolfgang Lukowski)
Dokumentation Presse Einführungsrede von Dr. Adolf Luther  (FA Jülicher) -   Plakat: Gruppe x in der Galerie Jülicher   -   Rhein. Post MG vom 23.5.1968: Produktionsgruppe -x macht Gegenstände für alle   -   Kollektion 67 Produktionsgruppe für Industriekunst dokumentiert in der Amerika Gedenkbibliothek - Berliner Zentralbibliothek 1970 (Kunst der Jungen Generation; Mappe.1967  9 Bl. - Ku 538)
   
11.04.1967 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -  Hermann de Vries  - weiße Zufallsobjekte
Presse WZ MG vom 13.04.1967: Objekte bei Jülicher (mit Foto)  -   Rhein. Post MG vom 19.4.1967: Collagen in strahlendem Weiß
   
28.02.1967 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -  Lambert Maria Wintersberger  - Cosmetic Art
Dokumentation Presse Schriftverkehr FA Juelicher Galerie 1967   -   WZ MG vom 3.3.1967: Kosmetikreklame stand Pate   -   Rhein. Post MG: Von der Pop-Art zur Malerei, Lambert Maria Wintersberger in der Galerie Jülicher   -  Museumskatalog MG Kunst der Gegenwart Bestandskatalog ISBN 3-927248-07-X 1988 Seite 320 Überbelichtung 1967
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
13.12.1966 Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  -  Op Art in der Kleinstadt    -     mit: Accardi Aubertin Berger Bischofshausen Bonalumi Boriani Buthe Carlos Castellani Cremer Cruz-Diez DeVecchio DeVries Equipo57 Girke Goepfert Göritz  Hilgemann, Jacquet Kolar Kusama  Lenk Luther Malina Megert Peters SchmidtRhen Simeti Spindel Stakmann Van Holt(Pöhler) Vigo Weber Wilding
Presse Eröffnungsrede von Prof. Albert Schulze-Vellinghausen (FA Juelicher, Gützenrath)   -   CIVIS 1/1967 Monatsmagazin Seite 27 f   -   Rhein. Post MG vom 29.12.1966
Dokumentation 5 Jahrzehnte Kunstförderung in der Region Maas - Schwalm - Nette von MA Jülicher, Seite 5 ff
   
1966 - 1970

Galerie Jülicher MG Hindenburgstraße 170  (Dez 66 - Dez 1970)

 

Mönchengladbach, Hindenburgstraße 170

   
27.04.1967 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG  -  Victor Vasarely   -   Farbserigrafien
   
12.02.1967 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG  -  Josef Mörs   -   Malerei
   
28.01.1967 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG  -  Hermann de Vries   -   Zufallsobjektivierungen (weiße Bilder)
   
14.12.1966 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG   -   Harry Kramer   -   Kinetische Objekte
   
08.11.1966 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG  -  amerikanische und englische Pop-Grafik  
   
27.09.1966 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG  -  Raimund Girke   -   weiße Bilder - Fluktuationen
Presse Rhein. Post MG vom 22.10.1966: Weiße Bilder und Fluktuationen
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
12.09.1966 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG  -  Ewert Hilgemann   -   kinetische Objekte
   
15.07.1966 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG  -  Reva Urban   -   Pastellbilder
Presse Rhein. Post MG vom 15.07.1966   -   Rhein. Post MG vom 20.07.1966
   
28.06.1966 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG  -  Ferdinand Kriwet   -   Sehtexte, Hörtexte und Ölbilder
Dokumentation Katalog   -   Schriftverkehr (FA Jülicher Galerie 1966)
   
20.05.1966 Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG  -  Künstler der Galerie  -   Gruppenausstellung mit: Borchard Franz, Jülicher Manfred, Mörs Josef, Overberg Horst, Peters Bernd, Pöhler Helmar,
   
03.04.1966 Galerie Jülicher in neuen Räumen, MG (Wallstraße) -   Kinetische ObjekteGruppenausstellung u. a. mit: Cremer, Goepfert, Luther, Megert,
Presse WZ MG vom 02.04.1966
 

 

1966 - 1967

Galerie Jülicher in der Wallstraße, MG   (April 66 - Dez 67)

 

Mönchengladbach, Wallstraße 4

   
27.03.1970 Galerie Jülicher, Gützenrath   -   Raimund Girke   -   Bildfluktuationen
   
27.03.1969 Galerie Jülicher, Gützenrath   -   Jiri Kolar  -   Collage Objekte - Grafik
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
14.09.1968 Galerie Jülicher, Gützenrath   -   Jan van Munster (NL)   -   Befruchtungsmaschinen
Dokumentation Katalog der Galerie Jülicher
   
09.12.1967 Galerie Jülicher, Gützenrath   -  20 Junge Deutsche  - Böhm Bonato Demattio Glasmeier Gonschior gruppe-x Hilgemann Kahlen Klingbeil Lucas Lueg MüllerDomnik Oehm Peters (Bernd) Posenenske Reindel Roehr Schlenker Sommer Sultan
Dokumentation Presse Katalog der Galerie Jülicher: 20 Junge Deutsche dokumentiert in der Amerika Gedenkbibliothek - Berliner Zentralbibliothek 1970 (Kunst der Jungen Generation; 13.1967 Katalog 23 Bl. - Ku Nie 22) -   Aachener Nachrichten vom 05.12.1967   -   WZ Aachen vom 8.12.1967 Nr. 285:Sie machen Objekte, Galerie Jülicher zeigt etwa 80 Arbeiten (mit Foto einer Arbeit von Bernd Peters)   -   Aachener Nachrichten vom 25. 1. 1968 Das Feuilleton von Klaus Honnef: Kunst von der Industrie
   
01.05.1967 Galerie Jülicher,  Gützenrath  -  Kleinobjekte und Multiples  - Gruppenausstellung mit: Böhm, Bonato, Dohr, Dorazio, Gaul, Geiger, Glasmeier, Gonschior, Gräsel, Hilgemann, Kahlen, Le Parc, Lenk, Micus, Morellet, Oehm, Pfahler, Quinte, Sommer, Tollmann,
   
27.03.1967 Galerie Jülicher, Gützenrath  -   Kinetische Kleinobjekte   -   Gruppenausstellung mit: Cremer, de Vries, Goepfert, Luther, Megert, Spindel,
   
10.06.1967 Galerie Jülicher, Gützenrath  -   "land-house art"   -   Markus Lüpertz und Bernd Koberling
   
1967 - 2012

Galerie Jülicher, Gützenrath

 

41372 Niederkrüchten - Gützenrath, Laarer Weg 16

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
27.02.1966 Galerie Jülicher MG - Alter Markt 29   -   Franz Borchard: Zeichnungen ("gradus ad manieram")
Presse Rhein. Post 26.02.1966: Surrealismus und vegetative Form  -   Rhein. Post 26.02.1966 Ausstellung F. Borchard Text u. Foto MA Jülicher mit F. Borchard   -   WZ MG 26.02.1966 Auf manieristischen Pfaden - Arbeiten von Franz Borchard in der Galerie Jülicher   -   Rhein. Post 03.03.1966: Monsignore O. Mauer, Experte für moderne Kunst in der Galerie
   
17.02.1966 Galerie Jülicher MG - Alter Markt 29   -   Bernd Peters - Martin Schmuck - Wolfgang L`Hoest :Happening
Dokumentation Plakat und Fotodokumentation im FA Juelicher: Galerie 17.02.1966  -   Rhein. Post MG 12.02.1966   -   Rhein. Post MG 17.02.1966   -   WZ MG 19.02.1966 mit Foto   -  
   
18.01.1966 Galerie Jülicher MG - Alter Markt 29  -   Ernst Otto Köpke: Glasmalerei - Bilder - Glasfensterentwürfe
Presse Einführungsrede Prof. Dr. Konrad Pfaff, Rhein. Post MG vom 27. 01. 1966 mit 2 Fotos: Eine neue Sprache - eine neue Wirklichkeit  -  WZ MG vom 28. 01. 1966: Malerische Strukturen  -  Rhein. Post MG vom 17. 02. 1966: Himmlische Musik in Glas   -   WZ MG vom 21.01.1966: Die moderne Kunst ist frei - Randbemerkungen zur Köpke-Ausstellung
   
28.11.1965 Galerie Jülicher , MG - Alter Markt 29   -   Josef Moers: Ölmalerei - Zeichnung - Siebdruck
Dokumentation Presse Eröffnungsrede im FA Jülicher unter: Jülicher als Galerist  -   Westdeutsche Zeitung Mönchengladbach, 18. Jahrg. Nr. 277 (Josef Mörs im Gespräch mit Dr. Bürkel) Foto mit Text   -   Aachener Volkszeitung: Eine neue Kunstgalerie (Nov. 1965)
   
1965 - 66

Gründung der Galerie Jülicher in Mönchengladbach, Alter Markt 29

   
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
13.03.1965 Grafiken im Alten Rathaus in Erkelenz   -   MA Juelicher, Markus Lüpertz, Klaus Klothen, Kurt Blech,
Presse ERK VZ

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
Presse ERK N

zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
   
27.03.1963 Ausstellungsreihe der Stadt Erkelenz  -  Künstlerteam Markus Lüpertz - MA Jülicher - Klaus Klothen
Presse Aachener Nachrichten in Erkelenz März 1963
zurück zur Startseite zurück zu Galerie Juelicher
28.01.1962 Große Kunstausstellung der Unabhängigen   -   JUNGE KUNST (u. a. Cremer Siegfried, Holmgren Dieter, Klos Joachim, Luther Adolf, Juelicher MA. Lüpertz Markus, Zerbes Hans)
Presse

zurück zur Startseite   zurück zu Galerie Juelicher